1. Mannschaft – Platz vier nach 4:1-Heimsieg

1.FC 03 Gelnhausen – Alemannia Niedermittlau 4:1 (2:0)

 

Durch den verdienten 4:1-Heimerfolg über die Alemannia Niedermittlau und der Mithilfe der SKG Mittelgründau steht der GFC nach dem fünften Spiel auf dem vierten Tabellenplatz.
Gelnhausen begann im Vergleich zur Vorwoche mit zwei Änderungen in der Startformation. Der wiedergenesene Max Tautorat rückte für Dennis Westenberger in das Sturmzentrum. Westenberger ging für den Urlauber Jeremy Amako auf die Außenbahn.
Gleich von Beginn an merkte der GFC, dass das Spiel kein Selbstläufer werden würde, denn die Niedermittlauer versuchten mit einer härteren Gangart das Gelnhäuser Spiel zu unterbinden. So dauerte es 15 Minuten bis es erstmals gefährlich wurde vor dem Kasten des Gästetorhüters Dominik Scherer. Nach einer Kombination von Lucas Mussler und Marius Hoffmann wurde Roberto Manega auf rechts steil geschickt. Dieser zog in die Mitte und erzielte aus spitzem Winkel die 1:0-Führung für die Hausherren. Der Rest der ersten Halbzeit war ohne besondere Glanzlichter gespickt. Gelnhausen brachte sich immer wieder durch einen zu langsamen und unkonzentrierten Spielaufbau selbst in Bedrängnis. So dauerte es bis zur 45. Spielminute, bis der GFC den Vorsprung auf den 2:0-Halbzeitstand ausbauen konnte. Westenberger verwandelte einen Foulelfmeter, dem ein Foul an Manega vorausgegangen war. Zuvor hatte Manega sich einen fast schon verloren geglaubten Ball im gegnerischen Sechzehner erkämpft.
Der erste Aufreger der zweiten Halbzeit war die gelb-rote Karte des Niedermittlauers Marcel Stein, der den in den Strafraum maschierenden Mussler gerade noch vor der Linie zum Fall gebracht hatte. Trotz Unterzahl brach der Gast nicht zusammen, sondern hielt weiter dagegen, was mit dem 2:1-Anschlusstreffer in der 61. Minute belohnt werden sollte. Nach mehrmaligem Einwurf auf der rechten Angriffsseite der Gäste konnte der Ball nicht geklärt werden und Niedermittlau flankte. Tim Fischer drückte den Ball am langen Pfosten über die Linie, nachdem Hoffmann verpasste den Ball zu klären.
Unbeeindruckt spielte Gelnhausen weiter nach vorne, um den Sack frühzeitig zuzumachen. Manega sorgte mit seinem zweiten Tor des Tages in der 70. Minute nach Vorarbeit des eingewechselten Michael Wolf für den erneuten Zwei-Tore-Vorsprung. Nur fünf Minuten durfte sich Westenberger über sein sechstes Saisontor freuen. Artistisch nahm er eine Flanke mit dem Oberkörper mit und schweißte den Ball aus 16 Metern über den Gästekeeper ins Tor.
Kurz vor Schluss gab es noch eine Schocksekunde aus Gelnhäuser Sicht, bei der sich Jari Kymlicka, der verletzungsbedingt die gesamte Vorbereitung verpasste und am Sonntag sein erstes Spiel bestritt, am Sprunggelenk verletzte. Ob ein Einsatz am kommenden Donnerstag beim Derby in Höchst in Frage kommt, wird sich zeigen. Der GFC möchte mit dem dritten Sieg in Folge das spielfreie einläuten.
Ein Fazit zum Spiel lieferte Mannschaftsbetreuer Tobias Dörr: „Es war ein ordentliches Spiel mit viel Kampf und Galle. Der Gegner hat es uns nicht einfach gemacht mit einem ordentlichen Spielaufbau von hinten. Der Platzverweis für Niedermittlau ging in Ordnung. Das Gegentor hätten wir besser verteidigen müssen. Im Endeffekt hat dann doch die bessere und clevere Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Gelnhausen: Kühn – Pollard, Görge, Schneider, Hoffmann, Lybyk, Mussler, Börner, Westenberger, Tautorat, Manega. Eingewechselt: Wolf, Kymlicka, Al-Salman.
Niedermittlau: Scherer – Fehlinger, Stein, Kruse, Barthel, Bohnert, Majka, Jurtschenko, Proksch, Susgin, Fischer. Eingewechselt: Philipp, Schäfer, Cetkowski.
Schiedsrichter: Röder (Dietzenbach).
Zuschauer: 100.
Tore: 1:0 Manega (15.), 2:0 Westenberger (45./FE), 2:1 Fischer (61.), 3:1 Manega (70.), 4:1 Westenberger (75.).
Gelb-rote Karte: Stein (50./Niedermittlau).