1. Mannschaft – Heimniederlage gegen Kassel

1. FC 03 Gelnhausen – TSV Kassel 2:3 (1:0)

Gegen den bis dahin noch sieglosen TSV Kassel gab es für den GFC im siebten Spiel die zweite Niederlage.
Spielertrainer Roberto Manega musste dabei auf die beiden Innenverteidiger Louis Görge und Ruben Schneider urlaubsbedingt verzichten. Max Tautorat, der in den letzten Spielen noch als Sturmspitze agierte, und Felix Eller, der sein Startelfdebüt in dieser Saison feierte, ersetzten die beiden Stammkräfte. Auch Jaroslav Kymlicka stand nach überstandener Verletzungspause wieder in der Startformation.
Die Partie begann vielversprechend für die Gelnhäuser, die nach nicht einmal drei Zeigerumdrehungen Grund zum Jubeln hatten. Dennis Westenberger setzte sich auf links gegen die Kasseler Verteidigung durch, zog auf die Grundlinie und bediente den völlig freistehenden Fabian Pauli, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste.
Wirklich beflügelt wurde der GFC dadurch nicht. Immer wieder wurde versucht den Gegner mit langen Bälle  unter Druck zu setzen, was letztlich ohne Erfolg blieb. Schnelle Kombinationen, mit denen die Gäste überfordert wirkten, waren Mangelware. Kassel konzentrierte sich im ersten Durchgang auf das Kontern, was allerdings auch ohne Erfolg blieb. So ging es mit einem 1:0 für die Gastgeber in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit gelang dem TSV der Ausgleich in der 53. Spielminute. Ein Pfostenschuss, der in den Strafraum zurücksprang, fiel Christian Küstner vor die Füße, der den Ball neben den Pfosten platzierte. Postwendend kam die Antwort des GFC. Westenberger wurde im Sechzehner zu Fall gebracht. Tautorat verwandelte den fälligen Strafstoß souverän.
Nur drei Minuten später sorgte der Unparteiische Volker Höpp, der sehr kleinlich pfiff, für den Aufreger des Spiels. Aufgrund eines Wechselfehlers – der Spieler hatte den Platz zu früh betreten – zückte er die gelb-rote Karte. Der Spieler war bereits mit gelb verwarnt gewesen, weshalb er ohne Einsatz direkt vom Platz flog, was einige Kasseler Anhänger an der Seitenlinie toben ließ. Glück im Unglück für Kassel allerdings war, dass sie weiterhin mit elf Mann weiterspielen konnten, da der Wechsel noch nicht vollzogen war.
Diese Aktion gab den Gästen einen Motivationsschub und sie warfen alles nach vorne. Vom GFC kam so gut wie nichts mehr. Francesco Giustiniani kam im Strafraum nach einem Kontakt mit Michael Wolf zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 2:2-Ausgleich in der 65. Minute. Nur drei Minuten später fiel der Siegtreffer für die Gäste. Zwischen den neuen Innenverteidigern Eller und Tautorat herrschte Unklarheit, wer sich dem langen Ball des TSV annehmen sollte und so schnappte sich Stefan Kleinfelder die Kugel und versenkte sie im Tor.
Danach machte Kassel hinten dicht und war mit Kontern weiterhin gefährlich, während Gelnhausen vergebens versuchte Torchancen zu gestalten.

 

Gelnhausen: Kühn – Kymlicka, Eller, Tautorat, Hoffmann, Pollard, Börner, Mussler, Westenberger, Manega, Pauli. Eingewechselt: Wolf, Pinker, Lybyk.

Kassel: Vanheiden – Riesbeck, Bachmann, J. Küstner, Jackel, Wagner, Lott, Ortakaya, C. Küstner, Giustiniani, Hummel. Eingewechselt: Günther, Kleinfelder.

Schiedsrichter: Höpp (Dauernheim).

Tore: 1:0 Pauli (2.), 1:1 C. Küstner (53.), 2:1 Tautorat (FE/54.), 2:2 Giustiniani (FE/65.), 2:3 Kleinfelder (68.).